Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen und Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

 
Start > Karriere bei A.S.I. > Traineebericht

Mein Weg von der Wirtschaftsprüfung zur Wirtschaftsberatung

Philipp Lancier

Der erste Job nach dem Studium

 

Im Oktober 2011 war es vollbracht – erfolgreich schloss ich mein Studium als Diplom-Ökonom mit Schwerpunkt Finance an der Bergischen Universität Wuppertal ab. Ich konnte es kaum erwarten, meinen ersten richtigen Job anzutreten. Mein Ziel war eine Position im Controlling, bei einer Unternehmensberatung oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Recht zügig habe ich dann auch eine Stelle als Assistent im Bereich Wirtschaftsprüfung gefunden. Am ersten Arbeitstag fand ein kurzes Kennenlernen statt und dann wurde ich ins „kalte Wasser geschmissen“. Eine Einarbeitung hat praktisch nicht stattgefunden. Meine neuen Kollegen waren zwar sehr hilfsbereit, jedoch zeitlich sehr eingeschränkt. Aufgrund dessen habe ich in sehr kurzer Zeit gelernt, extrem selbstständig zu arbeiten. Richtig ausgefüllt und zufrieden war ich jedoch nicht, weil mir die Arbeit dort „zu trocken“ war. Die direkte Zusammenarbeit mit Menschen und das Knüpfen neuer Kontakte haben mir auch gefehlt. Das Team war zwar während der Prüfungsphasen oft bei den verschiedenen Mandanten vor Ort, aber der direkte Umgang mit den Mitarbeitern der jeweiligen Unternehmen kam mir doch deutlich zu kurz. Also entschloss ich mich, parallel zum Job nach anderen Möglichkeiten umzuschauen.

 

Der erste Kontakt mit der A.S.I. Wirtschaftsberatung

 

Auf dem Absolventenkongress in Köln bin ich auf die A.S.I. Wirtschaftsberatung aufmerksam geworden. Ich muss zugeben, dass ich mich im Vorfeld der Messe zwar über die Unternehmen und deren Stellenausschreibungen informiert hatte, bei der A.S.I. aber davon ausgegangen war, dass es sich um eine Unternehmensberatung handelt. Am Messestand hat mich dann ein Mitarbeiter der A.S.I. aufgeklärt: A.S.I. ist ein Maklerunternehmen der Finanzdienstleistungsbranche, das überwiegend Privatkunden bzw. Akademiker zu allen wirtschaftlichen und finanziellen Themen berät und langfristig betreut. Er hat mir begeistert von seiner Tätigkeit als selbstständiger Wirtschaftsberater und seinem Arbeitsalltag erzählt. Viele Tätigkeitsfelder spiegelten meine persönlichen Interessen wieder. Deswegen stand meine Entscheidung schnell fest – ich wollte mich auf das Traineeprogramm zum selbstständigen Wirtschaftsberater bei der A.S.I. bewerben.

Und dann ging alles ganz schnell. Innerhalb von wenigen Tagen wurde ich zu einem Telefoninterview eingeladen, in dem mein erster positiver Eindruck nochmals verstärkt wurde. Ich erhielt eine Einladung zu einem Bewerbertag in der A.S.I.-Zentrale in Münster. Dort war ich vom Unternehmensklima und dem Umgang zwischen den Mitarbeitern sehr beeindruckt. Selbst der Vorstand stellte sich uns Bewerbern nicht nur vor, sondern begleitete uns durch den Tag. Nachdem man uns ausführlich das Unternehmenskonzept und das Traineeprogramm vorgestellt hatte, war mein Entschluss gefasst – ich wollte unbedingt bei der A.S.I. als selbstständiger Wirtschaftsberater arbeiten. Bereits am nächsten Morgen erhielt ich auch schon den positiven Bescheid für die Trainee-Stelle. Bevor es dann endgültig losging, durfte ich noch die neuen Kollegen der von mir ausgewählten Geschäftsstelle (in meinem Fall die Geschäftsstelle Essen) kennenlernen und mir einen ersten Eindruck von meinem zukünftigen Arbeitsplatz machen.

 

Das Traineeprogramm in der A.S.I.-Zentrale

 

Das (24-monatige) Traineeship beginnt mit einem knapp viermonatigen Training-off-the-job in der Zentrale in Münster. Dort werden die Trainees zunächst innerhalb von zwei Monaten intensiv und professionell auf die IHK-Prüfung zum Versicherungsfachmann/-frau vorbereitet. In den darauffolgenden beiden Monaten erhält man von verschiedenen Mitarbeitern der verschiedenen Fachabteilungen produktspezifische Schulungen. Während dieser vier Monate waren wir Trainees zusammen in einem schönen Hotel untergebracht und konnten ein richtiges Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Auch deswegen fühlten sich diese vier Monate für mich an wie eine „Klassenfahrt mit Lernen“.

 

Der Start als selbstständiger Wirtschaftsberater in der Geschäftsstelle Essen

 

Nach den ersten vier Monaten beginnt das sogenannte Training-on-the-job. Ab jetzt geht es darum, das zuvor erlernte Fachwissen in die Praxis umzusetzen und durch verschiedene Marketingmaßnahmen erste eigene Kundenkontakte zu knüpfen. Auch in dieser Zeit erhält man weiterhin eine Vielzahl von Weiterbildungen und Schulungen. Das Thema Aus- und Weiterbildung spielt bei A.S.I. eine sehr große Rolle, denn damit wird die Grundlage für eine erfolgreiche Selbständigkeit gelegt.

Während des Traineeprogramms erhält man von A.S.I. die notwendige finanzielle Unterstützung, um sich nicht nur gut einarbeiten zu können, sondern auch um sich seinen eigenen Mandantenstamm aufzubauen. Die Mandanten – als Trainee sind dies vor allem Studenten und Absolventen – werden nicht nur zu den wirtschaftlichen und finanziellen Themen beraten, sondern wir bieten Ihnen auch Bewerbungscoaching in Form von Seminaren und individuellen Terminen an. Damit helfen wir ihnen, den jeweiligen Wunschjob zu finden und verstehen, wo ihre Bedürfnisse und langfristigen Wünsche liegen. Entsprechend können wir ihnen dann auch das anbieten, was ihnen am meisten nutzt.

In der Geschäftsstelle Essen wurde ich vom ersten Tag an vom ganzen Team super aufgenommen. Auch weiterhin steht bei Fragen jede Tür der anderen Berater offen. An dieser Stelle möchte ich auch die Unterstützung meines Mentors besonders hervorheben, der mir nicht nur mit Rat und Tipps während der ganzen Zeit zur Verfügung steht, sondern mich jeden Tag vom Marketing bis hin zu den verschiedenen Beratungselementen super unterstützt.

Heute kann ich sagen, dass ich glücklich bin, den Schritt aus der Wirtschaftsprüfung in die Wirtschaftsberatung von Privatkunden mit dem einhergehenden Maklerstatus gewagt zu haben. Besonders gut gefällt mir die große Bandbreite an Produkten. So können wir zusammen mit dem Kunden entscheiden, welches Produkt die jeweils beste Lösung bietet. Diese Tatsache war für mich ein entscheidendes Kriterium für den Beruf des selbstständigen Wirtschaftsberaters bei der A.S.I.. Ich freue mich, meine Mandanten nachhaltig beraten zu können und sie individuell und langfristig zu unterstützen.

 

Philipp Lancier